BERLINER DIALOG -
Informationen und Standpunkte zur religiösen Begegnung

So heißt die Zeitschrift, die von Pfarrer Thomas Gandow, dem Beauftragten der EKiBB für Sekten- und Weltanschauungsfragen in Zusammenarbeit mit dem Dialog Zentrum Berlin und dem Dialog Center International (DCI) seit 1995 herausgegeben wird.
Der BERLINER DIALOG ist die deutschsprachige Zeitschrift des Dialog Center International für die Mitglieder und Freunde des Dialog Center International und des Dialog Zentrum Berlin und erscheint in enger Zusammenarbeit mit den Redaktionen von "Den nye Dialog" (dänisch), "Spirituality in East and West - Update & Dialog" (englisch) und "dialogos" (griechisch).
Die Hefte enthalten Artikel zu Schwerpunktthemen, Kommentare zu kontroversen Fragen und aktuelle Informationen.
Der BERLINER DIALOG ist zugleich die "Hauszeitschrift" des Pfarramtes für Sekten- und Weltanschauungsfragen der EKiBB. Auch alle Freunde und Spender des Pfarramtes erhalten die Zeitschrift.

Einzelne Artikel wurden sehr weit im Internet verbreitet. Fast alle bisher erschienenen Ausgaben des BERLINER DIALOG stehen bereits vollständig im WWW unter http://www.religio.de/dialog/dialog.html.

Die Redaktion der Zeitschrift kann angeschrieben werden unter der Anschrift redaktion@berliner-dialog.de

Warum gibt es den Berliner Dialog?

· Multireligiöse Wirklichkeit
· Faszination und Verführung
· Information
· Dialog
· Konfrontation
· Kommunikation
· Kooperation
Vielleicht denken Sie, daß Sie "schon genug" zu lesen haben.
Warum wir widersprechen, und warum wir meinen, daß Sie diese Zeitschrift lesen müssen:

Multireligiöse Wirklichkeit
Der BERLINER DIALOG behandelt die Begegnung mit anderen Religionen, Glaubenswelten  und Weltanschauungen.
Das Thema wurde noch vor wenigen Jahren als "überholt" oder nebensächlich" angesehen.
 Diese Begegnung, so meinte man, passiere "nur noch" in Afrika oder Asien, vielleicht auch  noch am äußersten Rand der westlichen Gesellschaften.
Wie inzwischen jeder feststellen kann, existieren andere Religionen und Glaubenssysteme auch in den "westlichen", christlich geprägten Demokratien, mitten im sogenannten christlichen Abendland.
Genauso aber auch in den lange vom Kommunismus beherrschten, angeblich völlig säkularisierten Ländern Osteuropas.
Heute begegnen wir anderen Religionen in unserer direkten Nachbarschaft, vielleicht sogar in  unserer eigenen Kirchengemeinde.
Aber diese Präsenz wird oft nicht bemerkt oder sie wird mißverstanden. Denn alte Ketzereien und neue Sekten, aber auch die klassischen Religionen tragen heutzutage neue Kleider. Es kann sogar sein, daß sie zu ihrer Selbstdarstellung christliche Begriffe benutzen.
 Oder, auch nicht gerade selten: sie behaupten, überhaupt nicht religiös zu sein.

Faszination und Verführung
Man liest oft von Skandalen um einen Psychokult wie Scientology. Oder hört erstaunt von  den pseudowissenschaftlichen Fantasien und Ansprüchen der Transzendentalen Meditation.
Aber verstehen wir die Anziehungskraft dieser Bewegungen?

Verstehen wir, was mit einem jungen Menschen passiert, der Schüler eines Gurus wird? Merken wir überhaupt, wie das Bewußtsein der jungen Generation geformt wird durch die verborgene Manipulation der  Massenmedien, diesen technisch cleveren, aber philosophisch naiven (oder etwa skrupellosen) Verkäufern von Ideen? Können wir Gutes und Zerstörerisches unterscheiden  in der New-Age-Bewegung und neuen religiösen Aufbrüchen?

All diese Probleme gehören zum Hintergrund der Entstehung des BERLINER DIALOG.

Hier sind die Gründe,
* weshalb Sie diese Zeitschrift lesen und abonnieren sollten, und
* warum jede kirchliche Ausbildungsstätte diese Zeitschrift in ihrem Lesesaal auslegen sollte:

Information
WEIL es im deutschsprachigen Gebiet bisher keine andere Zeitschrift gibt,

  • die speziell und ausschließlich dazu gemacht wird, Sie zu informieren über die grundsätzlichen Fakten und die laufenden Entwicklungen im Feld neuer religiöser Bewegungen im Osten und im Westen
  • die sachlich, offen und deutlich unterrichtet über missionierende Religionen,  Jugendreligionen, Kulte und Sekten in Europa
  • die zitierfähige Informationen aus erster Hand und aussagekräftige Hintergrundberichte für den direkten Dialog mit religiösen Gruppen und Bewegungen bereitstellt.

Die Herausgeber und Mitarbeiter dieser Zeitschrift beschäftigen sich seit Jahren mit diesem  Thema. Wir haben ein Netzwerk von Kontakten rund um die ganze Welt, in dem Christen  und Nichtchristen mitwirken. Durch die Zusammenarbeit mit der Universität Aarhus  verfügen wir über eine exzellente Referenzbibliothek und haben Zugang zu Archiven, die einmalig auf der Welt sind.
Unser Ziel ist es, unsere Leser korrekt und aufrichtig zu informieren, und die  Informationen so vollständig und exakt weiterzugeben, wie es auf Grund unserer  Quellen möglich ist.

Dialog
WEIL in der heutigen pluralistischen Welt Dialog zwischen Christen und Menschen anderer Überzeugung notwendig ist. Aber ein echter Dialog ist nicht so leicht zu haben. Er kann an  verschiedenen Ursachen scheitern:

  • Es besteht die Gefahr, daß er nicht ernsthafter ist als ein Cocktail-Party-Geschnatter, bei
     dem alle gern im Gespräch um die brenzligen und entscheidenden Fragen einen Bogen
     machen. Es ist ja so nett, nett zu sein.
  • Oder die Dialogpartner sind einfach falsch informiert, weil sie ihre eigenen Hausaufgaben
     nicht gemacht haben.
  • Oder der Dialog scheitert, weil Leute unterschiedliche Begriffe in unterschiedlicher Weise
     benutzen, so daß kein wirklicher Gedankenaustausch stattfinden kann (auch wenn es
     oberflächlich gesehen so scheint, als wenn tiefschürfende Gespräche geführt würden).
  • Oder es gibt ein Defizit an Ehrlichkeit.Wie soll man z.B. mit einer religiösen Bewegung den Dialog führen, die eine Variante ihrer Lehre für die öffentliche Darstellung hat, und eine andere Variante nur für die Initiierten, für den inneren Kern, die also ihre wirkliche Identität hinter einer Fassade von Lügen verbirgt?

Wir wollen diese Probleme angehen. Und wir laden Sie als Leserinnen und Leser ein,
 teilzunehmen an der aufregenden Aufgabe von echtem Dialog. Unsere Leser sollen
 dabei auch unsere Mitarbeiter werden.

Konfrontation
WEIL es ein dringendes Bedürfnis gibt für aufrichtige und öffentliche Konfrontation in der religiösen Welt, in der wir leben. Nicht alles was sich religiös nennt, kommt "von Gott". Zu vieles ist nur eine Tarnung für Manipulation, Unterdrückung und sogar Betrug.
Die Herausgeber des "BERLINER DIALOG" haben eine lange Tradition und Erfahrung damit, solche Übel aufzudecken. Denn wir sind seit Jahrzehnten in solch konfrontierendem "Dialog" z.B. mit Scientology und anderen Psychoorganisationen und haben immer wieder in Prozessen gewonnen, die dieser und andere Kulte gegen uns angestrengt haben.
Wir waren in der Lage, auch die Praktiken solcher neuer religiöser Bewegungen aufzudecken, die ethische Werte mißachten und der menschlichen Freiheit und Würde zuwider handeln. Und: wir werden damit fortfahren.
Diese Art von öffentlicher Begegnung ist zur Zeit nicht sehr populär. Man braucht dazu Mut, Überzeugungen ohne Fanatismus und eine starke und solide eigene Grundlage.
Offene Begegnung ist aber notwendiger Teil des religiösen Dialogs und wichtig für heutige christliche Apologetik. Die Kirche braucht diese Art von Begegnung. Wir laden Sie als Leser ein, unsere Partner zu werden in diesem Dienst.

Kommunikation
WEIL diese deutschsprachige Zeitschrift sich neben der selbstverständlichen Berücksichtigung der bunten religiösen Situation in der Schweiz, Österreich und Deutschland vor allem den neuen Problemen und Herausforderungen durch die multireligiöse Situation für die Kirche in Mittel- und Osteuropa und in den Ländern der GUS stellen wird.
Die Herausgeber des BERLINER DIALOG stehen in engem Kontakt zu Christen und christlichen Dienstgruppen in den Kirchen Osteuropas, die sich dem Ansturm der verschiedensten (christlichen) Sekten, aber auch dem Ansturm der neureligösen Kulte und Psychogruppen stellen müssen.
Wir laden Sie alle, in Ost und West, ein, unsere Leser zu sein. Wir möchten mit Ihnen unsere Informationen und Analysen austauschen. Aber mehr noch: Wir bitten Sie darum, mit uns gemeinsam die christliche Position im Dialog der Weltanschauungen und Religionen zu formulieren und zu vertreten.

Kooperation
WEIL diese Zeitschrift, ein wahrhaft ökumenisches Unternehmen, das auf dem "klassischen" christlichen Glauben basiert, alle, die Mitglied der christlichen Gemeinschaft sind, zur Unterstützung einlädt.
Die Aufgabe der Begegnung mit der Welt der Religionen ist ungeheuer komplex und viel herausfordernder, als wir es hier beschreiben können. Es ist unserer Meinung nach heute
 die wichtigste theologische und praktische Aufgabe, vor die die Kirche gestellt ist. Kein Wunder, daß es auch viel Uneinigkeit und Mißverständnisse gibt unter denen, die sich in dieser Arbeit engagieren. Umso nötiger ist eine Zeitschrift wie diese:

  • Wir wollen, daß diese Zeitschrift eine zuverlässige Informationsquelle ist.
  • Und wir wollen, daß sie ein ehrliches Diskussionsforum der Beteiligten wird.
  • Aber mehr noch. Diese Zeitschrift soll helfen, ein gemeinsames Engagement für die Verteidigung und Verkündigung des Evangeliums zu entwickeln.

Wir laden Sie dazu ein, hierbei mitzumachen!

Johannes Aagaard, Aarhus, Dänemark
Thomas Gandow, Berlin, Deutschland


Informationen aus dem Impressum des BERLINER DIALOG
· Herausgeber
· Wissenschaftlicher Beirat
· Redaktion
· Redaktionsbeirat
· Korrespondenten
· Beiträge
· Copyright etc.
· Bezugsbedingungen
· Finanzierung
· Spendenbitte

Herausgeber
Der BERLINER DIALOG wird herausgegeben vom Dialog Center International; Präsident des Dialog Centers International ist Prof. Johannes Aagaard, Aarhus, Dänemark, und von Pfarrer Thomas Gandow, Beauftragter der Ev. Kirche in Berlin-Brandenburg für Sekten- und Weltanschauungsfragen und Vorsitzender des Dialog Zentrum Berlin http://www.dialogzentrum.de.

Wissenschaftlicher Beirat
Prof. Dr. Johannes Aagaard, Aarhus · John Atack, London, Großbritannien· Rechtsanwalt Prof. Dr. Ralf-Bernd Abel, Schleswig und Schmalkalden · Erzpriester Dr. Dr. Antonios Alevisopoulos † · Kirchenrat Pfr. Dr. Wolfgang Behnk · Prof. Claire Champollion, Paris · Prof. Dr. Alexander Dvorkin, Moskau · Prof. Dr. Michael Fuss, Rom · Dr. Rüdiger Hauth, Witten · Prof. Dr. Dr. Gottfried Küenzlen, München · Dekan Andrej Kuraev, Moskau · Prof. Dr. Martin Lambeck, Berlin · Acharya Moti Lal Pandit, Neu-Delhi · Pfr. Dr. Ehrhardt Neubert, Berlin · Prof. Dr. Nietzsch, Berlin · Dr. Tomas Novotny, Mährisch-Ostrau · Prof. Dr. Irmgard Oepen, Marburg · Pfr. Dr. Hans-Jürgen Ruppert, Stuttgart und Berlin · Bischof i.R. Dr. Karoly Toth, Budapest

Redaktion
Prof. Dr. Johannes Aagaard, Aarhus · Pfr. Prof. Mag. Johannes Spitzer, Villach · Pfr. Eduard Trenkel, Kassel · Pfr. Thomas Gandow, Berlin (verantwortlich)

Redaktionsbeirat
Pfr. Dr. Jan Badewien · Pastor Detlef Bendrath, Lübeck · Diakon Ingolf Christiansen, Göttingen · Eckhart Floether, M.A., Starnberg · Pfr. Joachim Keden, Düsseldorf · Ursula MacKenzie, London · Pfr. Friedrich von Kymmel, Usedom · Pfr. Jörg Michel, Hoyerswerda · Pfr. Rainer Schumann, Oldenburg · Christian Szurko, Oxford · Pfr. Eduard Trenkel, Kassel

Korrespondenten
Mark Albrecht, M.A., Milwaukee, USA · Uwe Birnstein, Stadtoldendorf, Deutschland · Pfr. Jens Dammeyer, Aalborg, Dänemark · Bernd Dürholt, München · Mike Garde, Dublin, Irland · Pfr. Mag. Bartolomej Gööz, Komárno, Slowakei · OKR Jonas Klemanas, Kaunas, Litauen · Diakon Jaan Leppik, Tallin, Estland · Pfr. Daniel Matejka, Budweis, Tschechien · Larissa Oldyreva, Riga, Lettland · Gheorge Samoila, Iasi, Rumänien · Alexandra Schmidt, Paris, Frankreich · Udo Schuster, München · Pfr. Prof. Mag. Johannes Spitzer,Villach, Österreich · Priester Tofanu Stelian, Klausenburg, Rumänien · Dr. Sumartana, Salatiga, Indonesien · Dipl. Theol. Winfried Müller, Jena, Deutschland und Internet · Zdenek Vojtisek, Prag, Tschechien

Beiträge
Bitte senden Sie Fotos sowie Ihre Artikel, Geschichten, Leserbriefe (wenn möglich als ASCII-Text auf Diskette) an: Redaktion BERLINER DIALOG, Heimat 27, D-14165 Berlin, Deutschland, Fax: 49 30/ 845 09 640, e-mail: redaktion@berliner-dialog.de .
Abdruck vorbehalten. Eine Haftung bei Verlust von Material kann nicht übernommen werden. Für die Rücksendung unverlangter Fotos, Manuskripte und Rezensionsexemplare wird keine Gewähr übernommen.

Copyright etc.
by Dialog Center International und Archiv für Religions- und Weltanschauungsfragen Berlin 1995-2001. All rights reserved.

Satz und Layout: Jürgen Respondek

ISSN 0948-0390

Bezugsbedingungen
Der BERLINER DIALOG erscheint nach Möglichkeit viermal jährlich.  Das Einzelheft kostet € 7,- zuzüglich Porto. · Alle Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer von zur Zeit 7 Prozent. · Das Abonnement des BERLINER DIALOG verlängert sich jeweils um ein Jahr, sofern die Zeitschrift nicht bis zum 1. Dezember des vorangehenden Jahres abbestellt wird. ·

Finanzierung
Die Zeitschrift wird finanziert durch Spenden unseres Freundeskreises (s.u.).

Spendenbitte
Der BERLINER DIALOG ist ein Glaubenswerk, das durch Spenden, unentgeltliche Überlassung von Fotos und Beiträgen und andere großzügige Unterstützung möglich wird.Wenn Sie als "Partner" mit Ihrer Spende helfen, können wir Frei-Abonnements - gern auch an eine von Ihnen zu bestimmende Anschrift - für Kirchen, Beratungsstellen und engagierte Interessenten in Ost-Europa bereitstellen.
Gemeinden können den BERLINER DIALOG und seine Informationsarbeit durch ein ”Gemeinde-Förder-Abo” ab Euro120,- unterstützen und erhalten dann die Zeitschrift in bis zu 10 Exemplaren. Bitte teilen Sie uns die Anschrift(en) mit, an die wir viermal im Jahr die jeweils 10 Exemplare unserer Zeitschrift schicken sollen.
Bitte lassen sie sich in unseren Freundeskreis einschreiben und überweisen Sie Ihre Spende auf unser Konto Nr. 15 51 3900 51 bei der
Bank für Kirche und Diakonie (BKD), BLZ: 350 601 90