Cults

Jugendreligionen und totalitäre Kulte

Bezeichnung

 Cults, Jugendreligionen und totalitäre Kulte werden bestimmte neueren religiöse und pseudoreligiöse Organisationen genannt, die nicht Sekten (also Abspaltungen traditioneller Religionsgemeinschaften) sind.

Gemeint sind in der Regel international weit verzweigte, jedoch zentral und autoritär geführten Organisationen, die oft beanspruchen, eigenständige "Neue Religionen" zu sein.

Es gibt allerdings auch Gruppen, die bestreiten, religiös zu sein und die sich lieber als „Wissenschaft“ oder  „Geistige Technik“ bezeichnen.

Sie weisen bei unterschiedlichen Lehren und Traditionen starke Gemeinsamkeiten in Arbeitsweise und Strukturen auf:

Aktive Mitglieder jugendlich

Ihre aktive Mitgliedschaft rekrutieren  Cults, Jugendreligionen und totalitären Kulte überwiegend aus Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen des Mittelstandes; es sind vorwiegend Schüler, Studenten sowie  Auszubildende sozialer und künstlerischer Berufe.

Anspruch und Strukturen

Sie beanspruchen, eine Art

  • "rettendes Rezept" zur Lösung sowohl individueller als auch globaler Probleme und zur Schaffung "absoluter Gesundheit", "totaler Freiheit", des "Weltfriedens" oder einer "Welt ohne Kriminalität" zu haben, das zumeist als eine Art Technik verstanden wird und weltweit durchgesetzt werden müsse. Mit absolutem Gehorsam wird der jeweilige
  • Führer als "Heiliger Meister" verehrt. Seine Vollmacht überträgt sich stufenweise auf die Hierarchie der Organisation, die sich als
  • Kern einer "neuen Menschheit" und Kampftrupp zur Herbeiführung einer Zukunft im Sinne ihrer Ideologie versteht. Kennzeichnend ist auch die
  • esoterische Kluft, die das Selbstverständnis der Gruppe von der Außendarstellung unterscheidet. Meist ist eine
  • schrittweise Einführung in das geheime Wissen und die geheimen Techniken der Gruppe vorgesehen.
  • Probleme mit Cults

    Kritik zogen die Cults, Jugendreligionen und totalitäre Kulte vor allem wegen der individuellen und sozialen Folgen der Mitgliedschaft auf sich:

    • Aufgabe von Ausbildungsverhältnissen und Arbeitsstellen;
    • Zerbrechen persönlicher Bindungen;
    • Aufgabe von Eigentum, das der Zukunftssicherung dienen sollte; z.T. sogar
    • Kriminalisierung ( Prostitution, Kindesmißbrauch, Betrug, Urkundenfälschung zugunsten der jew. Organisation, Aktionen gegen Kritiker usf.),
    • extreme Verhaltensänderungen,
    • schwere seelische Schädigungen, bis hin zu Suizidversuchen und Selbsttötungen durch Verzweiflungstäter ebenso wie demonstrativen Selbsttötungen.
  • Politische Probleme mit totalitären Kulten

    Kritisiert werden aber auch Durchsetzungs- und Infiltrationsversuche in Politik und Wirtschaft wie die scientologische "Säubert-Deutschland!"-Kampagne, die auf politisch-ideologischen Konzepten und tw. totalitären Ideologien basieren.

    Sind auch ältere Menschen betroffen?

    Als "Kunden" und Geldgeber werden Menschen aller Alterstufen angesprochen. Immer wieder aber gibt es Versuche, an ältere Menschen, auch Bewohnerinnen und Bewohner von Heimen und Krankenhäusern heranzukommen, um meist pseudomedizinische Programme (z.B. "Aufhaltung und Umkehrung des Alterungsprozesses durch Transzendentale Meditation") und andere Kursangebote, Bücher, Amulette gegen erhebliche Summen zu verkaufen oder "Spenden" oder gar Erbschaften zu erhalten.

    Auch können ältere Menschen zum Ausbeutungsobjekt ihrer in entsprechende Gruppen verwickelten Angehörigen werden.

    Als problematisch muß gesehen werden, daß immer wieder einmal auch qualifizierte Mitarbeiter aus Heil- , Pflege- und Altenpflegeberufen - möglicherweise auf Grund der großen physischen und psychischen Belastungen im beruflichen Umfeld auf der Suche nach Patentlösungen und Verantwortungsentlastungen von Cults, also Jugendreligionen und Psychoorganisationen übernommen werden können.

    Aussichten

    Seit 1978 warnt das jeweils zuständige Bundesministerium ( z.Z. das Bundesministerium für Frauen und Jugend  - BMFJ - ) z.T. öffentlich vor  "Jugendreligionen" und totalitären Kulten; einzelne Bundesländer haben eigene Beratungs- und Informationsstellen eingerichtet; die Regierung des Freistaates Bayern ist mit einer eigenen WEB-Seite zu Scientology im Netz.

    Bundesweit und international haben sich Elterninitiativen gebildet, die z.T. eigene Beratungsstellen initiert haben.

    Da Defizite der technischen Zivilisation (Geborgenheits-, Zukunfts-, Sinn-, und Identitätsverlust) den Rekrutierungserfolg der Cults, der  "Jugendreligionen" und totalitären Kulte fördern, ist mit einer Zunahme trotz weiterer Kritik und stärkerer Aufklärung zu rechnen.

     Mit dem Auftauchen neuer Gruppen, Tarnorganisationen und -bezeichnungen ist zu rechnen.

      Nachdruck erlaubt bei Quellenhinweis: “Dieser Text wurde verfaßt von Pfr. Thomas Gandow, Heimat 27, 14165 Berlin, Fon: 030-815 70 40 - Fax: 84509 640 E-Mail: pfarrer.gandow@berlin.de für Berliner Dialog - Informationen und Standpunkte zur religiösen Begegnung - http://www.berliner-dialog.de”

      Einstiegsportal zur Internetrecherche zu Neureligionen - Psycho-Organisationen -Jugendreligionen - Gurubewegungen - Sekten - Kulten - Weltanschauungen: http://www.religio.de